in Wittelshofen und Hesselbergregion

Die Hesselbergregion hat einiges an Sehenswürdigkeiten, Freizeitgestaltung und Kultur zu bieten.

Auf den folgenden Seiten bieten wir Ihnen eine Auswahl der genannten Möglichkeiten.

Wittelshofen zum Beispiel ist Ausgangspunkt des "Geologischen Lehr- undWanderpfades" mit Geologie des Berges (Jurazeit). Er führt auf die Höhen des Hesselberges. An seinem Anfang liegt eine der wenigen Ölschiefergruben in Deutschland, die immer wieder das Ziel von Geologen ist.
An Sulzach und Wörnitz brüten noch Kiebitz und Bekassine und der Storch hat auf dem alten Molkereikamin eines seiner letzten Rückzugdomizile im Frankenland.
Als Urlaubsort bietet Wittelshofen Ziele für Ausflüge ins Ries, in das Fränkische Seenland und zu den einstigen freien Reichsstädten Rothenburg, Nördlingen, zur freien Reichsstadt Dinkelsbühl oder nach Feuchtwangen an.
Der einstige Grenzwall, der Limes, durchzieht das Gemeindegebiet. Bei Dühren und der Gelsmühle finden wir noch Reste davon. Archäologisch interessierte Besucher haben die Möglichkeit, sich im Römerpark Ruffenhofen mit der römischen Geschichte und dem Limes auseinderzusetzen.

Weitere Sehenswürdigkeiten:
Im alten Ortskern von Wittelshofen steht die St. Martinskirche. Am Rande des Siedlungsgebietes, das am Berghang liegt, steht die kath. Heilig-Kreuz Kirche. Illenschwang mit seiner ehemaligen Wehrkirche, Obermichelbach mit seiner Michaelskirche und Untermichelbach mit seiner St. Leonard geweihten Kirche laden zum Verweilen ein.
Ein Kleinod ist das in einem malerischen Seitental der Sulzach liegende Dühren. Sein St. Michaelskirchlein birgt Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert, die erst 1985 entdeckt und teilweise freigelegt wurden. Leider ging das ehemalige Markgrafenschloss 1856 in Flammen auf.


Weitere Informationen und Prospekte erhalten Sie beim

Touristikverband Hesselberg
Aufkirchen 50
91726 Gerolfingen
Telefon: +49 98 54 / 97 97 78
Telefax: +49 98 54 / 97 97 77
  
www.hesselberg.de