WITTELSHOFEN (wo) – Beschlüsse zu Bauvorhaben und ein umfangreicher Informationsteil waren die Inhalte der von zweitem Bürgermeister Günter Harich geleiteten Sitzung. Das Gremium stimmte dem Bauantrag zur Erweiterung eines bestehenden Verkaufsraumes ohne Einwendungen zu, da die Erschließung gesichert sei. Das gleiche Votum erhielt auch ein Baugesuch zum Anbau eines Wintergartens an ein bestehendes Wohnhaus. Auch bei diesem Bauvorhaben das im Außenbereich liege, sei die Erschließung gesichert. Angemerkt wurde, das Oberflächenwasser auf dem Grundstück der Versickerung beziehungsweise der Sulzach zuzuleiten.

Wegen der Lage des Grundstücks im Bereich des Überschwemmungsgebietes „HQ 100“ werde die zuständige Fachbehörde über eventuelle weitere Festsetzungen entscheiden. Zur ersten Änderung des Bebauungsplanes für des Gewerbegebiet „Im Schaarfeld“ der Nachbargemeinde Weiltingen ergaben sich keine Anmerkungen aus dem Ratsgremium. Zu den geplanten Maßnahmen des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im Gemeindewald habe das Forstamt Dinkelsbühl vorgeschlagen, entsprechende Rückegassen zu errichten und anschließende diverse Pflanzmaßnahmen vorzunehmen. Überdies sei eine finanzielle Förderung dieses waldbaulichen Vorhabens signalisiert. Pflanzarbeiten, die zu pflanzenden Baumarten und die Beantragung des Zuschusses werden vom Forstamt übernommen. Das wegen der Herstellung von Rückegassen entstandene Holz der gefällten Bäume werde veräußert. Die Empfehlung wurde von der Ratsgrunde positiv bewertet. Der Kauf eines kompakten, universellen und leistungsstarken Akkubohrschraubers für den Bauhof mit verschiedenen Aufsätzen zum Preis von 1200 Euro wurde beschlossen.

Bekannt gegeben wurde die Beschäftigung eines Mitarbeiters für den gemeindlichen Bauhof befristet bis Ende März auf Basis eines 520-Euro-Jobs. Im Rahmen der Dorferneuerung im Bereich der südlichen Straßen könne auf einem privaten Grundstück die Baustelleneinrichtung platziert werden. Durch einen abgebrochenen starken Ast wurde ein Sturmschaden auf einem Privatgrundstück im Ortsteil Untermichelbach verursacht. Der betroffene Baum war vom Pilz befallen, überaus marode und ist bereits gefällt. Die weiteren dort stehenden Bäumen werden auf Standfestigkeit untersucht und nach einer möglichen Entfernung sollen Ersatzpflanzungen vorgenommen werden. Gemeinderad Martin Bühringer berichtete über Beschwerden von Bürgern. Die Bürgerschaft moniert das Abstellen von LKW-Anhängern deren Anhängevorrichtung in den Gehsteigbereich reichen und somit die Verkehrssicherheit beeinträchtigen. Dritter Bürgermeister Bernd Großmann informierte zum aktuellen Sachstand zur Errichtung des Nahwärmenetze und der damit zusammenhängenden Verlegung von Leerrohren für das Glasfasernetz. Ratsmitglied Armin Hartmann erinnerte an die Beseitigung von Schäden auf Wirtschafts- und Radwegen hinsichtlich vermehrter Risse auf den Fahrplanoberflächen und regte an, diese Mängel noch vor Wintereinbruch zu beheben, um möglichen Frostschäden vorzubeugen. Das Ablassen des Dorfweihers in Illenschwang in den Vorfluter „Bärbach“ verursachte entlang des Gewässerverlauf auf privaten Grundstücken kurzzeitige Überschwemmungen. Das Ratsgremium war sich einig die Ursachen zu eruieren und eventuell den Bach entsprechend zu räumen. Die vorgesehene Vereidigung eines Nachrückers bei den Feldgeschworenen entfiel und wird in der nächsten Gemeinderatssitzung vorgenommen. Die in den Redebeiträgen genannten Sachverhalte werden in Zusammenarbeit mit der Verwaltung oder dem Bauhof zeitnah geklärt. Am Ende wurde auf die Versammlung zur Flurerneuerung Illenschwang am Montag, 14. November 2022 um 19.00 Uhr im Gasthaus Schwarzer Adler in Illenschwang hingewiesen. Es werden die Pläne für diese Maßnahmen vorgestellt.

Der wegen dem Abfischen abgelassene Dorfweiher in Illenschwang