WITTELSHOFEN (wo) – Die schon länger geplante Baumaßnahme zur Schaffung eines barrierefreien Zugangs zum Kirchhof und Kirche St. Michael in Dühren soll nun umgesetzt werden. Bürgermeister Werner Leibrich informierte über einen entsprechenden Zuschussantrag der Kirchengemeinde Dühren. Um barrierefrei in das Gotteshaus zu gelangen soll eine Rampe gegenüber der bestehenden Treppe errichtet werden. Im Rahmen dieser Bauarbeiten sollen auch der bestehende Treppenzugang sowie die Friedhofsmauer saniert werden und die Zuwegung zur Kirche gepflastert werden. Die vorliegende Kostenschätzung weist eine Investition in Höhe von 78000 Euro aus. Angeführt wurde dazu, dass die Einwohnerschaft des Ortsteils dem Vorhaben positiv gegenübersteht und sowohl das Landeskirchenamt und das Staatliche Bauamt in das Konzept eingebunden sind. Das Ratsgremium befürwortete das Vorhaben und beschloss eine Zuwendung in Höhe von zehn Prozent der nachgewiesenen Kosten. Der Vorschlag des Energieunternehmers die Straßenbeleuchtung im Baugebiet Illenschwang um eine weitere Leuchte zu erweitern wird nicht weiterverfolgt. Es soll nur der Kabelanschluss hergestellt werden, war der Beschluss des Ratsgremiums. Eine längere Aussprache ergab sich zur Vergütung zusätzlicher Leistungen hinsichtlich des Dorferneuerungsplanes Illenschwang. Der Rathauschef gab die in diesem Zusammenhang stehenden durch das Amt für ländliche Entwicklung geprüften Rechnungsunterlagen bekannt. Ausschlaggebend waren hier zusätzliche Besprechungstermine bezüglich des Ausbaus beziehungsweise zur Gestaltung von Gehwegen, die Errichtung von Spielplätzen sowie die Projektierung des Umfelds von Dorfweiher und des -Baches. Nach Abwägung der Redebeiträge einigte man sich, den Mehraufwand von rund 3500 Euro abzusegnen. Zugestimmt wurde den, in den Bebauungsplan 10 „Illenschwang III“ eingearbeiteten Änderungen. Dabei handelte es sich bei dem neun Bauparzellen ausweisenden Areal um die Zuwegungen. Anzumerken ist in diesem Zusammenhang, dass das Konzept eine nahezu freizügige Gestaltung der Baukörper zulässt. Geprüft werden müssen aber noch die Möglichkeiten zur Ableitung des entstehenden Oberflächenwassers. Zustimmung erhielten die Aufstellungsbeschlüsse für die Baugebiete „Illenschwang II“ und „Auernloh III“ in Wittelshofen. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, diese Konzepte im beschleunigten Verfahren nach dem Baugesetzbuch umsetzen zu können. Ohne Einwendungen wurden die vorgelegten Änderungen zum Bebauungsplan der Stadt Dinkelsbühl beziehungsweise zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan und des Flächennutzungsplans der Gemeinde Gerolfingen abgehandelt. Zu letzterem soll ein Hinweis zu den touristischen Belangen der Hesselbergregion erfolgen. Erteilt wurde die Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans zur Errichtung eines Bungalows mit Doppelcarports bezüglich Überschreitung der Baugrenze und Dächergestaltung sowie der Hauptgebäuderichtung.

Bild 001
Wegen der Schaffung des barrierefreien Zugangs zur Kirche wird der Zaun und die Mauer links vom Eingang entfernt. Der Eigentümer habe dem Abbruch und Grunderwerb zugestimmt.