WITTELSHOFEN (hjp) – Als Nachrücker in den Kreis der Feldgeschworenen wurde auf der jüngsten Gemeinderatsitzung von Wittelshofen Michael Bühringer durch Bürgermeister Werner Leibrich auf dieses Amt vereidigt.
Im weiteren Verlauf standen Informationen über den Sachstand zur Dorferneuerung und Flurbereinigung in der Gemeinde im Vordergrund. Zu den Informationen trug auch Michael Fuchs vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) bei. In den nördlichen Ortsstraßen ging es um den Straßenausbau und die Entwässerung, wobei in der Schulstraße ein einseitiger durchgehender Fußweg von der Staatsstraße bis auf Höhe der Schule geschaffen werden soll. Diese Maßnahmen sollen im nächsten Jahr umgesetzt werden. Die geplante Querungshilfe im Bereich der Einmündung Kreisstraße AN 41 soll nach Westen verschoben und die vorhandene Ampelanlage ebenfalls dorthin versetzt werden, Um ein sicheres Queren der Fußgänger und Radfahrer von Wittelshofen in Richtung Gerolfingen zu ermöglichen. Für den geplanten Dorfplatz sind folgende Ausstattungsmerkmale vorgesehen: Eine Fläche für ein Festzelt von ca. 8 x 15 Meter mit Umgriff, zirka vier Parkplätze, überdachte Sitzmöglichkeiten für etwa zehn Personen, ein Maibaumstandort, eine Eisfläche sowie den Uferbereich der Sulzach durch Wassertreppe und Sitzsteine zugänglich zu machen. Der Radweg von Gerolfingen nach Wittelshofen soll um den Fuß des Hesselbergs bis Ehingen weitergeführt werden. Weiteres Thema war die Wegeplanung für Flurwege. Die Kosten wurden mit 554 000 Euro veranschlagt, wovon 85 Prozent der Summe aus Fördermitteln kommt und die restlichen fünfzehn Prozent auf Eigenleistung entfallen.
Im Ortsteil Untermichelbach steht die turnusmäßige Überprüfung dreier Brücken an. Die Kosten belaufen sich auf 975 Euro, dem das Gremium zustimmte. Zugestimmt wurde auch den Bauanträgen unter Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans für den Anbau eines Wintergartens in Wittelshofen und dem Neubau von zwei Schleppdachgauben auf einer Garage in Obermichelbach. Auch die Bauvoranfrage zu einer Gewerbehalle in Dühren fand Zustimmung. Von der Dorfgemeinschaft Illenschwang kam ein Zuschussantrag zur Anschaffung eines Defibrillators für diesen Gemeindeteil. Die Gemeinde billigte einen Zuschuss in Höhe von eintausend Euro. Längere Diskussion gab es zum Antrag des Bayerischen Roten Kreuzes, die Schule in Wittelshofen einschließlich der Turnhalle während der Summerbreeze-Veranstaltung als Stützpunkt für etwa 250 Personen nutzen zu dürfen. Der Gemeinderat wollte hier Angaben zu Kostenübernahmen für Endreinigung, Mietgebühren, Nebenkosten und Haftung für eventuelle Schäden geklärt wissen, zu denen keine Anmerkungen vorlagen. Darüber soll zuvor Rücksprache gehalten werden, entschied das Gremium. In der Gemeinde sollen zwei Bäume gefällt werden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen. Man wolle dafür zwei Jungbäume an diesen Orten pflanzen, hieß es dazu.

 

Foto:
Neuer Siebener M. Bühringer